Persönlichkeitsstörungen

 

 

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau, bitte kommen Sie nach dem Lesen später wieder!

 

 

Die Borderline Persönlichkeitsstörung

 

- ein Beispiel: Leben mit dem Borderline Syndrom

 

- Prof. Dr. Martin Bohus Video Definition und Ursachen

 

Die Narzisstische Persönlichkeitsstörung

 

- ein Video Narzissmus erkennen und behandeln

 

Narzissmus vs. Narzisstische Persönlichkeitsstörung Teil1   Teil 2   Teil 3

 

Die selbstunsichere Persönlichkeitsstörung I

  • Das Hauptmerkmal dieser Störung ist ein durchgängiges Muster von Anspannung und Besorgtheit, Angst vor negativer Beurteilung und Schüchternheit. Diese Störung wird auch als ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung bezeichnet.

  • Die Patienten sind durch Kritik von anderen übermäßig leicht verletzbar.

  • Soziale oder berufliche Aktivitäten, bei denen engere zwischenmenschliche Kontakte gefordert sind, werden meist vermieden.

Die selbstunsichere Persönlichkeitsstörung II

  • Potentielle Probleme, Gefahren oder Risiken werden übertrieben. Beispielsweise wird eine Beförderung aus Angst vor höheren beruflichen Anforderungen abgelehnt.

  • In Gesellschaft verhalten sich die Betroffenen zurückhaltend, aus Angst etwas Unpassendes oder Dummes zu sagen. Sie befürchten, vor anderen durch Erröten, Weinen oder durch Anzeichen von Angst in Verlegenheit zu geraten. Es widerstrebt ihnen alles, was vom gewohnten Alltag abweicht.

 

 

Die abhängige Persönlichkeitsstörung I

Definition:

  • Hauptmerkmale dieser Störung sind eine Selbstwahrnehmung als hilflos und inkompetent sowie eine Überlassung der Verantwortung für wichtige Bereiche des eigenen Lebens an andere. Diese Störung wird auch als dependente Persönlichkeitsstörung bezeichnet.

  • Die Patienten sind kaum in der Lage, eigeneEntscheidungen zu treffen.

  • Sie fühlen sich meist beim Alleinsein sehr unbehaglich und entwickeln ausgeprägte Ängste vor dem Verlassenwerden

Die abhängige Persönlichkeitsstörung II

  • Es besteht eine unverhältnismäßige Nachgiebigkeit gegenüber den Wünschen anderer.

  • Durch Kritik oder Ablehnung sind diese Personen leicht zu verletzen.

  • Eventuell übernehmen sie freiwillig Tätigkeiten, die für sie unangenehm oder sogar erniedrigend sind, nur um Zuneigung anderer zu gewinnen.

 

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung I Definition:

  • Das Hauptmerkmal dieser Störung ist ein durchgängiges Muster von Perfektionismus und Starrheit, sowohl im Denken als auch im Handeln.

  • Sie zeigen nur selten offen ihre Gefühle, ihre alltäglichen Beziehungen sind konventionell, formal und ernst. Auf soziale Kritik reagieren sie ausgesprochen sensibel.

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung II

     • Die Patienten befinden sich typischerweise im Konflikt zwischen dem Streben nach      

       Perfektion und den von ihnenselbst gesetzten, übermäßig strengen und  

       oft unerreichbaren Normen. Wie gut ihre Leistungen auch sind, sie erscheinen

       ihnen nicht als gut genug. Arbeit und Produktivität werden leicht über

       Vergnügungen und zwischenmenschliche Beziehungen gestellt. Aufgrund einer 

       ausgeprägten Unentschlossenheit werden Entscheidungen immer wieder

       hinausgeschoben, meist als Ausdruck einer übertriebenen Furcht vor einem Fehler.

       Personen mit dieser Störung sind häufig außerordentlich gewissenhaft und spielen

       gerne den "Moralapostel". Sie nehmen alles sehr genau, sowohl bei sich als auch  

       bei anderen. Häufig treten depressive Verstimmungen auf.

 

Hier finden Sie die  Praxis:

Dipl.-Psychologin

Birgit Wiegand

Psych. Psychotherapeutin (VT)

Tannenweg 5

65439 Flörsheim am Main

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Wiegand

Anrufen

E-Mail

Anfahrt